September Oktober November Dezember Januar März    Saison 2018/2019 
 Ergebnisse: 
 Ereignisse im Monat März 2019

30.3.2019 Die Badmintonspieler des BC Stollberg-Niederdorf dürfen nächste Saison in der Sachsenliga antreten
 
Die Nacht vom Samstag zum Sonntag war für die Badmintonspieler des BC Stollberg-Nieder nicht nur wegen der Zeitumstellung kurz. Als die letzten die Halle des Carl-von-Bach-Gymnasiums verließen, näherte sich der kleine Zeiger schon bedrohlich der Zwölf. "Wir haben ordentlich gefeiert und uns das eine oder andere Gläschen Sekt genehmigt", sagte Marcus Gundermann.
Mit seinen Teamkollegen hatte er zuvor den Meistertitel in der Sachsenklasse - und damit auch den direkten Aufstieg in die Sachsenliga - perfekt gemacht. Dem souveränen 8:0 am letzten Spieltag gegen Schlusslicht Niedersedlitz, bei dem die Gastgeber nur einen Satz abgaben, folgte ein 4:4 gegen Röhrsdorf. Die Chemnitzer, die selber noch Chancen auf Relegationsplatz 2 hatten, erwiesen sich dabei als beinharter Gegner, an dem sich die Stollberger phasenweise die Zähne ausbissen. Dass am Ende immerhin ein Remis zu Buche stand lang insbesondere am schwer erkämpften Dreisatzsieg von Christian Kupfer im dritten Herreneinzel. "Das war der Knackpunkt. Normalerweise gewinnt er immer im ersten Satz und baut dann ein bisschen ab. Diesmal war es genau andersherum", so Gundermann. Allein: Am Meistertitel gab es zu diesem Zeitpunkt bereits keinerlei Zweifel mehr. Denn die Stollberger wussten, dass der ärgste Konkurrent aus Radebeul seine erste Partie in Leipzig bei der DHfK III verloren hatte. "Damit konnten wir ganz entspannt in das Spiel gegen Röhrsdorf gehen", so Gundermann. Da die Radebeuler am Nachmittag in Zwenkau noch ein weiteres Mal patzten, beträgt der Vorsprung seines Teams in der Abschlusstabelle auf Platz 2 satte fünf Zähler.
Wie die Stollberger die Mission Klassenerhalt in der kommenden Saison angehen wollen, ist indes noch nicht ganz klar. Mit Franziska Hilmer hat eine Spielerin bereits angekündigt, den Weg nicht mitgehen zu wollen. "Ich traue mir das leistungsmäßig nicht zu", sagt sie offen. Gegen Röhrsdorf zeigte sie an der Seite von Karolin Schäfer im Damendoppel indes eine starke Leistung, Gundermann sprach sogar vom besten Saisonauftritt. "Wenn sie so spielt", fügte der Vereins-Vize an, "dann reicht das auch für die Sachsenliga." Auf der Suche nach Verstärkungen, die es auf jeden Fall geben soll, haben sich die Stollberger zudem bereits einen Korb geholt. Annika Schreiber, die beim BCS das Badminton-ABC gelernt hat, wird nicht zurückkommen. Die 19-Jährige, die in Gablenz wohnt, will für den Horner SV in Hamburg weiter Zweite Bundesliga spielen. "Sie hätten wir bei uns gern wieder begrüßt", so Gundermann.
Für den Stollberger Lokalrivalen aus Niederwürschnitz endete die Saison hingegen mit einer Enttäuschung. Der TSV rutschte nach einem glanzlosen 6:2 gegen Niedersedlitz und einer herben 0:8-Heimklatsche gegen Röhrsdorf noch von Rang 3 auf Platz 5 zurück. "Bei uns gab es keinen, der nicht mindestens angeschlagen war", sagte Spieler Holger Wandelt. So kämpfte sich Sandra Kämpf mit Rückenschmerzen, Judith Marschner mit einer Sehnenscheidenentzündung und Andreas Pischel mit einem Golfarm durch. Toni Matthes, der von seinem Vater Ronny vertreten wurde und Andreas Meiner fielen gleich ganz aus. "Dass uns das ausgerechnet am letzten Spieltag trifft, an dem es noch um den Relegationsplatz geht, ist bitter. Ein Sieg gegen Röhrsdorf hätte wegen der Radebeuler Niederlagen gereicht", so Wandelt. In der kommenden Saison wolle man wieder angreifen - und dann nicht nur einfach gut mitspielen. "Ziel ist dann der Aufstieg wie Stollberg in diesem Jahr. Und zwar ohne Wenn und Aber.

Foto: Ralf Wendland
 
 
>>click<<

 
 
>>click<<

 
 
Bericht von Jürgen Werner (Freie Presse)
 
 

 
 

 
24.3.2019 Regionalrangliste in Marienberg bringt einen Sieg und zwei zweite Plätze für den BCSN
 
Am vergangenen Wochenende fand in Marienberg die 1. RRL der Altersklasse U15 statt. Gespielt wurde gemeinsam mit den Erwachsenen, welche neben dem Einzel auch im Mixed die Sieger ermittelten. Aufgrund eines Fehlers in der Belegungsplanung musste das Turnier kurzfristig von der Großsporthalle am Goldkindstein in die nur über 4 Felder verfügende Sporthalle im Turnvater Jahn Weg verlegt werden. Es gelang aber durch eine gute Organisation des BV Marienberg, dass die Spielerinnen und Spieler der U15 gegen 14.00 Uhr die Halle verlassen konnten.
In der U15 gingen für den BCSN 3 Akteure an den Start, Melissa Geisler, Marlene Wauer und Marius Raatz. Für Marius wird es als junger Jahrgang in diesem Jahr noch schwierig werden, sich in der AK auf regionaler Ebene durchzusetzen. So musste er sich nach zwei Niederlagen mit Platz 13 begnügen. Es waren gute Ansätze erkennbar. Vor allem gegen körperlich robusterer Gegner kommt es vor allem aber darauf an, das Spielfeld komplett zu nutzen und genauer zu spielen. Bei den Mädchen gingen nur 6 Spielerinnen ins Rennen. Melissa und Marlene wurden an 1 bzw. an 2 gesetzt. Marlene stand direkt im Halbfinale, Melissa musste hierfür zunächst gegen Senta Peters vom BV Annaberg-Buchholz ran. Mit 21:10/21:10 zog sie locker ins Halbfinale ein, wo sie auf Leonie Brehm traf. Blieb sie in der Vergangenheit gegen die Meeranerin oft nur zweite Siegerin, gewann Melissa diesmal souverän in zwei Sätzen gegen Leonie. Gegnerin im Endspiel war Alina Gruschwitz aus Zwickau, an der zuvor Marlene im Halbfinale gescheitert war. Allerdings stand es auch nicht außer Reichweite, dass Marlene das Finale hätte erreichen können. In einem stetig engen Spiel verpasste sie es durch teilweise mangelnde Laufbereitschaft und zu viele Schläge ins zentrale Halbfeld, das Spiel für sich zu entscheiden. Zwar hatte Marlene noch die Chance auf Platz drei. Aber auch gegen Senta Peters unterlag sie am Ende knapp. Melissa aber war an diesem Tag nicht aufzuhalten und behauptete sich auch gegen Alina Gruschwitz im Endspiel. Glückwunsch zum Turniersieg!
Bei den Aktiven traten Jenny Ebert und Marcel Mückisch für den BCSN an. Marcel hatte einen schweren Stand. Im Herreneinzel verlor er erst gegen Marcus Gast (Freiberg) und anschließend gegen Max Höfner (Röhrsdorf). Jenny spielte zunächst Mixed an der Seite von Peter Sterzel (Annaberg). An eins gesetzt schafften sie mit einem knappen Erfolg gegen Gast/Matthes den Sprung ins Finale. Hier waren Paul-Janek Vorwerk und Lucy Klügel (Bräunsdorf) zu stark. Somit blieb am Ende ein guter zweiter Platz. Im Dameneinzel zog Jenny mit zwei Siegen gegen Anne Matthes und Judith Marschner (beide Niederwürschnitz) ins Endspiel ein und traf hier erneut auf Lucy Klügel von der SG Bräunsdorf. Diesmal lief das Spiel deutlich spannender als im Mixed. Letztlich hatte aber auch hier Lucy erneut die Nase vorn. Mit 21:19 im Entscheidungssatz sicherte sich Lucy Klügel damit den Turniersieg. Trotzdem Glückwunsch zum zweiten Platz, Jenny!
 
 
>>click<<

 
 
Bericht von Marcus Gundermann
 
 

 
 

 
10.3.2019 Letzter Spieltag in der Bezirksklasse!
 
Am Sonntag dem 10.03.2019 war der letzte Spieltag für die Bezirksklasse. Für unsere 3.Mannschaft ging es früh gegen Meerane III und mittags gegen Zwickau ran. Gestartet wurde früh mit allen Doppel, voller Motivation. Im ersten und zweiten Herrendoppel konnten wir uns gut in 2 Sätzen durchsetzen. Bei den Damen war der Start leider etwas holpriger, die den ersten Satz leider knapp Verloren haben. Unser Mädels Luise und Sirpa waren im 2en Satz völlig raus und gaben ihn deutlich ab. Dennoch gut gekämpft. Danach sollte ein kleiner Krimi folgen. 5 Dreisatz Spiele! Sämtliche Einzel, plus das Mxed, wurden in 3 Sätzen Gespielt. In allen 3 Herreneinzel konnten sich unsere Jungs Bodo, Paul und Marcel im ersten Satz behaupten. Leider verloren alle im 2en Satz den faden. Dennoch war im 3en Satz wieder alles im Lot und alle unsere Jungs konnten sich durchsetzen. Im Dameneinzel hatte Luise Startprobleme und musste sich im ersten Satz geschlagen geben. Sie hat sich aber zurück ins Spiel zurück gekämpft und den zweiten und dritten Satz für sich entschieden. Im Mixed lief es ähnlich. Nach verlorenem ersten Satz konnten Benny und Sirpa das Spiel auch für sich entscheiden. Somit war der Entstand 7:1 für uns.
Mittags ist dann Zwickau zu uns gestoßen und erneut, frisch gestärkt, ging es mit allen 3 Doppeln los. Hier galt es gegen den Tabellen ersten anzutreten. Das sollte sich auch in den ersten Sätzen bei unseren Mädels und Jungs abzeichnen. Alle 3 Doppel gingen im ersten Satz zu 15 Verloren. Das erste Herrendoppel und unsere Mädels konnten sich allerdings im 2en Satz besser behaupten und diese für sich Entscheiden. Paul und Marcel mussten sich leider nach 2 Sätzen geschlagen geben. In den 3en Sätzen der Doppel wurde zwar nochmal gekämpft, jedoch leider Vergeblich. Alle Doppel gingen nach Zwickau. Danach ging es mit den Einzel weiter. Den Anfang machten Marcel und Paul. Marcel hat gekämpft, Punkt für Punkt, musste sich aber in 2 Sätzen geschlagen geben. Bei Paul kam ein kleiner Hoffnungsschimmer, er gewann in 2 Sätzen 21:16 und 24:22 und sicherte den ersten Punkt für uns. Bodo musste gegen andre ran, was alles andere als leicht sein sollte. Den ersten Satz deutlich verloren, Bodo musste kämpfen. Und das tat er. Er gewann den 2en und 3en Satz und sicherte den 2 Punkt. Zeitgleich fing das Dameneineinzel und das Mixed an. Luise kämpfte über 3 Sätze gegen Sina. Nach Verloren ersten Satz die Wende im 2en Satz. Leider war im dritten das Glück nicht mehr auf Ihrer Seite und musste sich knapp 21:18 geschlagen geben, Im Mixed fanden Sirpa und Benny keine richtigen Argumente. Sie gaben sich nach 2 Sätzen Ihren Gegnern Geschlagen. Endstand war aslo 6:2 für Zwickau. Glückwunsch.
Es war eine schöne Saison mit Allen und freuen uns auf die nächste. Bis dahin, eure Dritte Mannschaft.
 
 
>>click<<

 
 
>>click<<

 
 
Bericht von Benjamin Klarius
 
09.3.2019 Tabellenführung ausgebaut
 
Nachdem wir am zehnten Spieltag etwas überraschend die Tabellenspitze in der Sachsenklasse übernehmen konnten, sind wir nun also die Gejagten. Auch wenn der Aufstieg in die Sachsenliga nicht unser erklärtes Saisonziel war, wollen wir den Platz an der Sonne nun natürlich auch bis zum Ende der Saison behaupten. An den Spieltagen elf und zwölf hatten wir am vergangenen Wochenende die Chance, die direkte Konkurrenz zu distanzieren. Denn mit der SG Einheit Meißen und dem Radebeuler BV erwarteten wir den aktuell Dritten und Zweiten der Tabelle zu den beidem Heimspielen in der Sporthalle des Carl-von-Bach-Gymnasiums in Stollberg. Mit dem ersten Gegner aus Meißen hatten wir noch eine Rechnung zu begleichen. Waren es doch die Gäste der SG Einheit, die uns in der Hinrunde die bisher einzige Niederlage der Saison zugefügt hatten.
Die Partie begann sehr verheißungsvoll aus unserer Sicht. Das erste Herrendoppel von Maik und Robert und das Damendoppel von Karo und Franzi gingen jeweils in zwei Sätzen an uns. Christian und Marcus konnten diese Serie jedoch nicht fortsetzen. Sie verloren das zweite Herrendoppel aufgrund einer deutlich zu hohen Fehlerquote sehr klar. 2:1! Im Anschluss wurden das Dameneinzel und das 1. Herreneinzel parallel gespielt. Karo musste sich mit Jessica Störr messen. Robert bekam es mit Marcus Herzog zu tun. Robert tat sich im ersten Satz etwas schwer, gewann diesen letztlich aber doch mit 21:19 und zog seinem Gegner damit offensichtlich den Stecker. Der zweite Satz war mit 21:9 eine klare Sache für Robert. Karo hatte keinen guten Start in das Spiel und verlor den ersten Satz mit 21:15. Mitte des zweiten Satzes stellte sie ihr Spiel etwas um und hatte auch mehr Sicherheit in ihren Schlägen. Mit 21:18 ging der zweite Satz an Karo, die nun immer souveräner spielte. Konsequent verfolgte sie die besprochene Marschroute und setzte sich am Ende mit 21:12 durch. 4:1! Nun folgten das zweite und dritte Herreneinzel. Diese Spiele sollten schon die Entscheidung zu unseren Gunsten bringen. Maik hatte gegen Max Beger ebenso wenig Probleme wie Christian gegen Thomas Fritsche. Damit stand es 6:1 und der Sieg war uns nicht mehr zu nehmen. Das abschließende Mixed, gespielt von Marcus und Franzi, war dann nochmal eine spannende Geschichte. Nachdem die beiden den ersten Satz gegen Boden/Bormann knapp verloren, schafften sie im zweiten Satz den Ausgleich. Leider konnte der Schwung nicht in den Entscheidungssatz gerettet werden. Das eigene Spiel war von Beginn an nun zu fehlerhaft. Man wechselte folglich mit großen Rückstand die Seiten und schaffte den Anschluss nicht mehr. Verdient ging der letzte Spielpunkt der Partie an die Gäste. Mit dem 6:2 konnten wir aber erfolgreich Revanche für die Niederlage der Hinrunde nehmen.
Die Begegnung gegen Radebeul begann identisch zum Spiel am Morgen. Wieder gingen die ersten beiden Punkte auf das Konto des BCSN. Karo und Franzi gewannen im Damendoppel locker. Auch Robert und Maik landeten einen hohen Sieg, was gegen Büchner/Hagist schon etwas überraschend war. Das war ein bärenstarker Auftritt unserer beiden Herren. Im zweiten Herrendoppel spielten Marcus und Christian leider noch schlechter als gegen Meißen und kassierten eine deftige Niederlage. 2:1! Karo begann im Dameneinzel gegen die junge Carolina Jork sehr stark und gewann den ersten Satz mit 21:14. Danach fiel sie leider wieder in alte Muster zurück und wollte oft zu schnell den Punkt erzwingen, anstelle die Gegnerin in Ballwechsel zu verwickeln. Dadurch machte sie viele einfache Fehler und verlor den zweiten Satz 18:21. Im dritten Satz hatte Karo das Spiel schnell wieder unter Kontrolle und gewann locker 21:12. Parallel dazu konnte Robert im 1. Herreneinzel gegen Wilhelm Büchner leider keinen weiteren Punkt beisteuern. Er verlor gegen seinen sehr stark aufgelegten jungen Kontrahenten glatt mit 0:2 Sätzen. 3:2! Auch Maik hatte diesmal gegen Nils Vietze nicht den Hauch einer Chance und verlor in zwei Sätzen. Damit konnte Radebeul ausgleichen und vieles deutete auf ein erneutes 4:4 hin, dass es ja auch in der Hinrunde schon gegeben hatte. Christian sah sich im 3. Herreneinzel in Samuel Hagist ebenfalls einem sehr starken Gegner der Kategorie ?junge Wilde? gegenüber. Christian begann sehr stark und sicherte sich mit 21:15 den ersten Satz. Offenbar hatte er sein Pulver aber nun schon verschossen. Fortan machte Christian sehr viele unnötige Fehler. Auf der anderen Seite wurde Samuel aber auch immer stärker. 21:11 ging Satz zwei an den Radebeuler. Nachdem Samuel auch im dritten Durchgang schnell klar in Führung lag, konnte Christian den Rückstand aus seiner Sicht plötzlich wieder verkürzen. Beim Stand von 15:16 schien die Partie nochmals zu kippen. Allerdings leitete abermals ein unnötiger Fehler von Christian die Schlussoffensive des Gegners ein. Mit 21:16 gewann der Radebeuler und brachte sein Team dadurch mit 4:3 in Front. Das abschließende Mixed musste also über Niederlage oder Unentschieden entscheiden. Marcus und Franzi hielten dem Druck stand und gewannen gegen Thomas/Schlenkrich letztlich souverän mit 2:0 Sätzen. Am Ende steht also ein 4:4, mit dem vor allem wir sehr zufrieden sein können. Haben wir damit doch den Vorsprung auf Radebeul von einem auf zwei Punkte ausgebaut. Damit könnte am abschließenden Punktspielwochenende am 30.03.2019 bei entsprechenden Ergebnissen der Konkurrenz schon ein Sieg aus zwei Spielen genügen, um nach einigen Jahren Abstinenz in die Sachsenliga zurückzukehren.
Bedanken möchten wir uns bei unseren Fans, die in beiden Spielen zahlreich erschienen waren und uns bestens unterstützt haben. Wir würden uns freuen, euch auch am 30.03. wieder begrüßen zu dürfen. Und wer weiß. Vielleicht können wir dann gemeinsam den Aufstieg feiern.

 
 
>>click<<

 
 
>>click<<

 
 
Bericht von Marcus Gundermann